Trekking Schwarzwald

In der Wildnis übernachten

In insgesamt neun Trekking-Camps im gesamten Schwarzwald, die von Mai bis Oktober gebucht werden können, ist das Übernachten im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, im Nationalpark Schwarzwald sowie im Naturpark Südschwarzwald erstmals ganz offiziell erlaubt. Die Camps liegen alle abseits der Ortschaften, sind nur zu Fuß zu erreichen und verfügen über Stellplätze für bis zu drei Zelte, eine Feuerstelle und ein kleines Toilettenhäuschen. Mehr nicht. Wasser und Verpflegung müssen die Trekker selbst mitbringen, Müll muss wieder mitgenommen werden.

Wildnis, Abgeschiedenheit, Freiheit – bei „Trekking Schwarzwald“ bietet sich Naturbegeisterten die einzigartige Möglichkeit, ganz auf sich allein gestellt die eindrucksvolle Natur im Schwarzwald hautnah zu erleben. Genau das richtige Abenteuer also für alle, die einmal losziehen und mit dem Zelt im Wald übernachten wollen.

„Wir können nie genug Natur um uns haben.“
(Henry David Thoreau)

Buchen – so geht’s:

  • Unter „Regionen“ Nord- oder Südschwarzwald auswählen
  • „Jetzt buchen“ auswählen
  • Trekking-Camp auswählen
  • Übernachtung online buchen
  • Tourenvorschläge aussuchen
  • Zugeschickte Unterlagen ausdrucken oder downloaden

http://www.trekking-schwarzwald.de

Weiterlesen

Fair reisen

Was heisst fair reisen?

Fair reisen klingt gut. Immer mehr Anbieter und Veranstalter schreiben sich den Begriff auf die Fahne, ohne transparent zu erklären, was genau sich dahinter verbirgt. Mal sind lediglich ein paar ethische Grundsätze für Reisende gemeint, mal dreht es sich um Freiwilligeneinsätze irgendwo abseits der üblichen Reiserouten, mal nennt sich ein ganzes Hotel „fair“, nur weil es seine Waren aus fairem Handel bezieht, obwohl die dortigen Arbeitsbedingungen womöglich alles andere als fair sind. Doch Faire Reisen sind nicht etwas Beliebiges: Sie sind strengen Kriterien zu Löhnen und Arbeitsbedingungen, zur Unternehmensführung und der Verteilung der Gewinne, zu den Handelsbeziehungen sowie zu Menschenrechten und dem Schutz von Kultur und Umwelt unterworfen.

Fair Trade Tourism – der südafrikanische Pionier

2003 entwickelte die südafrikanische Organisation Fair Trade Tourism  ein System zur Überprüfung und Auszeichnung von Unterkünften und Freizeitaktivitäten, die folgenden sechs Grundwerten entsprechen.

  1. Fairer Anteil
  2. Faire Mitsprache
  3. Respekt
  4. Verlässlichkeit
  5. Transparenz
  6. Nachhaltigkeit

Heute sind 125 Betriebe von Fair Trade Tourism zertifiziert, oder von einer Partnerorganisation, mit der Fair Trade Tourism eine Gegenseitige Anerkennungsvereinbarung unterzeichnet hat. Jährlich berichten sie dem unabhängigen Zertifizierungsrat über ihre Fortschritte, alle drei Jahre wird nochmals genau vor Ort geprüft, ob der Betrieb das Gütesiegel weiterhin tragen darf.  

Fair Trade Holiday – die Weiterentwicklung des bewährten Systems

Einzelne faire Angebote in Süd- und Ostafrika sind ein guter Anfang, aber für eine Faire Reise braucht es mehr. Im Austausch mit zahlreichen Partnern entwickelte Fair Trade Tourism sein Zertifizierungssystem weiter und konnte 2010 die ersten Reisearrangements nach Südafrika in der Schweiz auf den Markt bringen. Fair-Trade-Reisen werden mit dem Siegel „Fair Trade Holidays“ ausgezeichnet. Sie enthalten mindestens 50 Prozent Fair Trade-zertifizierte Angebote, und es wurde überprüft, dass die Verträge zwischen Hotels, Zulieferern und Reiseveranstalter für alle Beteiligten einen fairen Anteil am Gewinn vorsehen. Fair Trade Tourism hat sein Angebot an zertifizierten Betrieben auf insgesamt acht Destinationen ausgeweitet: Südafrika, Madagaskar, Mosambik (direkte Zertifizierung) und Botswana, Kenia, Namibia, Seychellen, Tansania (gegenseitige Anerkennung). Was es jetzt braucht, sind mehr Reisende, die solche Angebote auch nachfragen und buchen, und mehr Reiseveranstalter, die ihren Kunden das besondere Fair Trade Reiseerlebnis nicht vorenthalten wollen.  

Quelle: http://www.fairunterwegs.org

Weiterlesen